Was geht mit Menschlichkeit?

"Was geht mit Menschlichkeit?" hieß die Kampagne des Jugendrotkreuzes von 2017 bis 2019. Dabei ging es darum, dieses große Wort konkret zu machen. Was bedeutet Menschlichkeit für jede*n einzelne*n von uns im Alltag und für unser Miteinander? Was können wir konkret tun, um unser Umfeld etwas menschlicher zu gestalten?

Wir veranstalteten am 11.10.2019 eine Lesebühne "Was geht mit Menschlichkeit?" im Theatersaal des Anton-Fingerle-Zentrums (Schlierseestraße 47, 81539 München). Auf dieser konnten Jugendliche und junge Erwachsene, auch ohne Mitglied im Roten Kreuz zu sein, ihre Texte zum Thema vorlesen oder vorlesen lassen. Diese haben sie entweder alleine im stillen Kämmerlein geschrieben oder in einem der beiden kostenlosen Schreibwerkstätten, die der Münchner Poetry-Slammer Philipp Potthast am 05. und 06. Oktober durchgeführt hat.

 

Aufzeichnung der Veranstaltung

Ende Oktober 2019 wurde ein Audio-Mitschnitt der Lesebühne "Was geht mit Menschlichkeit?" im Podcast »7 Gute Gründe« veröffentlicht. Somit können alle, die am 11. Oktober keine Zeit hatten, die Veranstaltung in Ruhe nachhören. Zehn Poet:innen haben ihre eigenen Texte vorgetragen. Moderiert wurde der Abend vom Poetry Slammer Philipp Potthast, der auch eigene Texte aufgeführt hat. Der Podcast ist bei Spotify, Apple Podcasts oder auch Fyyd.de zu finden. Mit dem RSS-Feed lässt sich der Podcast auch bequem in einem Podcatcher der Wahl abonnieren.

Das Video zur Veranstaltung ist noch in Bearbeitung und wird nach Fertigstellung hier verlinkt.

Rückblick

Für die Veranstaltungen haben wir mit folgendem Video und den folgenden Texten geworben.

Lesebühne "Was geht mit Menschlichkeit" am 11.10.2019

Die Lesebühne findet am 11. Oktober 2019 um 19 Uhr im Theatersaal des Anton-Fingerle-Zentrums (Schlierseestraße 47) statt. Poetry-Slammer Philipp Potthast und die Teilnehmer*innen unserer Schreibwerkstatt tragen ihre Texte zum Thema Menschlichkeit vor, das Münchner Jugendrotkreuz informiert über die Kampagne "Was geht mit Menschlichkeit"

Alle Freund*innen des gesprochenen Wortes und der Menschlichkeit sind uns herzlich willkommen, der Eintritt ist frei.

Du willst dabei sein? Dann gleich hier ein Ticket sichern! Eine Bitte zur Fairness: Die Plätze im Theatersaal sind begrenzt. Wenn du dich angemeldet hast, aber doch nicht teilnehmen kannst, gib bitte bescheid, damit wir den Platz anderen Interessent*innen anbieten können. Fragen zur Veranstaltung bitte an menschlichkeit@jrk-muenchen.de.

Schreibwerkstatt "Was geht mit Menschlichkeit" am 5. und 6.10.2019

Wir laden alle ab 15 zu zwei Poetry-Slam-Workshops ein, die am 05. und 06. Oktober 2019, jeweils von 9 bis 15 Uhr in den Räumen unseres Alten- und Service-Zentrums in der Maxvorstadt (Gabelsbergerstraße 55a, 80333 München) stattfinden. An zwei Vormittagen setzen sich Nachwuchs-Poet*innen und solche, die es werden wollen, literarisch mit dem Thema „Menschlichkeit und Miteinander“ auseinander.

Dabei geht es nicht nur um Inhalte, sondern auch ums Handwerk: Wie schreibt man eigentlich einen Spoken-Word-Text? Ist es schwierig, das alles auswendig zu lernen? Und muss sich das wirklich immer reimen? Eine Antwort hierauf geben wird Philipp Potthast. Der Münchner Poetry Slammer steht seit 2013 auf Slam-Bühnen im deutschsprachigen Raum, gibt Workshops an Schulen in ganz Bayern und moderiert den U20-Poetry-Slam am Münchner Schauburg-Theater. Ziel der beiden Workshops wird es sein, einen eigenen Spoken-Word-Text zum Thema „Menschlichkeit“ zu verfassen und diesen auf unserer Lesebühne am 11.10.2019 vor großem Publikum zu präsentieren.

Lust, mitzumachen? Dann gleich hier anmelden. Die Teilnahme ist kostenlos. Eine Bitte zur Fairness: es stehen jeweils maximal 15 Plätze zur Verfügung. Wenn du dich angemeldet hast, aber doch nicht teilnehmen kannst, gib bitte bescheid, damit wir den Platz anderen Interessent*innen anbieten können. Fragen zur Veranstaltung bitte an menschlichkeit@jrk-muenchen.de.